The Cruelty Free Beauty Box April 2019

Zum Leidwesen aller Ungeduldigen kam es bei der Cruelty Free Beauty Box April 2019 bei der Auslieferung zu einer Verzögerung. Bei irgendeinem der für die Aprilausgabe geplanten Produkte war wohl bei der Anlieferung etwas schief gegangen. Es sei in einem Zustand im Lager eingetroffen, in dem es unmöglich in die Boxen gepackt werden konnte, ließen uns die Organisatorinnen wissen. Um welches Produkt es sich dabei gehandelt hatte und was denn das eigentliche Problem war, dazu äußerte man sich nicht.

The Cruelty Free Beauty Box April 2019

Wie auch immer – ich fand jedenfalls die Art, wie mit dem Problem umgegangen wurde, vorbildlich. Zum einen gab es VORAB eine Information über die zu erwartende Verspätung. Man entschuldigte sich in aller Form und als Entschädigung versprach man, die April-Box mit Shipping-Upgrade zu versenden. Abonnentinnen aus UK bekamen somit Expresslieferung, der internationale Versand wurde von Standard zu Priority aufgewertet. Doch das war noch nicht alles. Des weiteren bekam jede Abonnentin einen Discount-Code, mit dem auf das gesamte Sortiment des Onlineshops 20 % Rabatt gewährt wurde. Ehrlich? Warum kriegen Glossybox und Co sowas nicht auf die Reihe? Was ich mich bei anderen Anbietern schon mit massiven Verspätungen herumgeärgert habe! Doch auf eine Entschuldigung oder irgendeine Art der Entschädigung würde ich noch heute warten. Finde ich also wirklich fabelhaft gelöst, da könnten sich einige noch was abschauen!

Werbung

The Cruelty Free Beauty Box April 2019

The Cruelty Free Beauty Box April 2019

Was haben wir denn da?

Und hier ist sie also – die Cruelty Free Beauty Box, April-Ausgabe. Die Spannung war natürlich groß, und als mir beim Auspacken sofort eine Duftwolke entgegenkam, bin ich wie immer erstmal erschrocken. Ohje, da wird doch hoffentlich nichts zu Bruch gegangen oder ausgeronnen sein? Ein großer, fettiger Fleck an der Innenseite des Kartondeckels ließ auch gleich Böses ahnen. Tatsächlich kam der Duft allerdings hauptsächlich von einer Seife, die völlig in Ordnung war, aber eben intensiv duftet. Der fettige Fleck ließ hingegen vermuten, dass ein anderes Produkt – ein Zuckerpeeling – wohl nicht ganz dicht verschlossen und dadurch das enthaltene Öl ausgeronnen war. Na gut. der Schaden ist somit überschaubar.

  • Cougar – Zest up your life Sugar Scrub (Originalgröße, oder was davon übrig ist) 100 g EUR 21,00
  • Friendly Soap – Shaving Bar Orange & Lavender (Originalgröße) 95 g EUR 6,50
  • Tisserand – Tea Tree & Aloe Skin Rescue Stick (Originalgröße) 8 ml EUR 5,40
  • The Humble Co. – Corn Starch Floss Picks (Originalgröße) 50 Stk. EUR 4,00
  • ncLA –  +Mani E.R. Taschen-Maniküre-Set (Originalprodukt) EUR 14,50

Der Gesamtwert beträgt damit 51,40 Euro – das ist gar nicht so übel. Im flexiblem Abo kostet die Cruelty Free Beauty Box gerade mal 22 Euro (bereits inklusive Versand nach Österreich). Was die Zusammenstellung betrifft, sind meine Begeisterungsstürme erstmal verhalten. Eher so warmer Föhnwind, nicht direkt der heiße Wüstensturm. Doch schauen wir mal näher hin, bevor ich mir ein Urteil bilde.

 

Cougar – Sugar Body Scrub Lemon, Lime & Almond Oil

Hier ist also gleich mal der Schuldige – der Body Scrub von Cougar sollte neben Zucker auch Zitrone, Limette und (aha!) Mandelöl enthalten. Nun, Zucker ist da. Zitrone und Limette wohl auch (zumindest riecht der Scrub sehr zitronig). Doch vom Mandelöl ist wohl nur noch eine Spur vorhanden. Ein nicht zu vernachlässigender Teil des Öls hat sich offensichtlich aus der Dose verdrückt und im Seidenpapier und am Deckel der der Kartonbox Platz genommen. Zumindest sind dort eindeutige Hinweise auf die Anwesenheit von Öl zu finden gewesen. Auch an der Außenseite der Dose selbst waren noch Spuren des Öls zu finden – da braucht’s also keinen Detektiv, um eins und eins zusammenzuzählen.

Cougar - Sugar Body Scrub Lemon, Lime & Almond Oil

Cougar – Sugar Body Scrub Lemon, Lime & Almond Oil

Was von dem Sugar Scrub noch übrig ist, soll porenverfeinernd, erfrischend und reinigend wirken. Das will natürlich ausprobiert werden! Eventuell werde ich noch ein wenig Mandelöl nachfüllen, damit der Zucker nicht ganz so trocken ist. Ich stelle mir vor, dass es sonst zu einer ziemlichen Herausforderung würde, diesen Scrub überhaupt zu verwenden. Gut, dass ich von L’Occitane noch ein Fläschchen Mandelöl zuhause habe, das sollte sich eigentlich gut dafür eignen.

Friendly Soap – Shaving Bar Orange & Lavender

Und hier haben wir auch den Verursacher der Duftwolke, die mir aus der Box entgegenkam. Feste Seifen haben in meiner Pflegeroutine inzwischen einen Stammplatz (oder eigentlich mehrere Stammplätze!) eingenommen. Nicht nur zum Händewaschen und bei der Gesichtsreinigung verwende ich zumeist feste Seifen. Mittlerweile bin ich auch beim Haarewaschen auf den Geschmack gekommen. Da ist es doch nur konsequent, wenn ich ab nun auch zum Rasieren von Beinen & Co. einen Shaving Bar anstatt des Rasierschaumes verwende.

Friendly Soap - Shaving Bar Orange & Lavender

Friendly Soap – Shaving Bar Orange & Lavender

Die Rasierseife von Friendly Soap ist aus Rizinusöl, Oliven- und Kokosöl gemacht. Außerdem enthält sie reinigende Kaolin-Tonerde, pflegende Lavendel- und Orangenöle sowie beruhigende und feuchtigkeitsspendende Aloe Vera. Sie ist unter anderem frei von Palmöl, Parabenen und Sulfaten.

Tisserand – Tea Tree & Aloe Skin Rescue Stick

Über den Tea Tree & Aloe Skin Rescue Stick habe ich mich sehr gefreut. Und das obwohl es mir bei Teebaumöl ja eigentlich immer reflexartig die Haare aufstellt. Trotzdem finde ich solche Mittelchen, die direkt auf auftretende Pickel und Hautunreinheiten aufgetragen werden können, immer interessant. Und eines muss man dem Teebaumöl ja lassen – bei allem Gestank: es hilft schon ganz gut! Reinigende, antibakterielle und entzündungshemmende Wirkstoffe sind eben eine unschlagbare Kombination im Kampf gegen Hautunreinheiten. Neben dem Teebaumöl ist im Skin Rescue Stick auch Aloe Vera enthalten, das gleichzeitig die Haut in der betroffenen Region beruhigen soll.

Cruelty Free Beauty Box April 2019

Tisserand – Tea Tree & Aloe Skin Rescue Stick

Bei dem Skin Rescue Stick von Tisserand handelt es sich genau genommen gar nicht um einen Stick. Vielmehr ist es ein Fläschchen mit einem Gel aus essenziellen Ölen, in dessen Verschluss sich ein Applikator befindet. Dieser erinnert an die Applikatoren in Lipglosses und flüssigen Lippenstiften. Ein punktgenaues Auftragen ist damit also ein Kinderspiel. Der Tisserand Tea Tree & Aloe Stick ist übrigens zu 100 % natürlich.

The Humble Co. – Corn Starch Floss Picks Zahnseide-Sticks

Die Kombination aus Zahnstocher und Zahnseide finde ich ja recht praktisch. Vor allem aber findet die Tatsache, dass diese 2-in-1-Stocher aus umweltverträglichen (weil kompostierbaren) Materialien gemacht sind, meine Anerkennung. Der Griff ist nämlich aus einem Mix as 40 % Maisstärke und 60 % PLA, also kompostierbarem Bio-Kunststoff, hergestellt. Lediglich die Zahnseidefäden selbst sind aus Nylon gemacht. Die schmecken übrigens nach Minze, finde ich auch ganz nett.

Ich verwende zwar lieber meine Munddusche anstatt Zahnseide und auch Zahnstocher benötige ich sehr selten. Doch gerade für unterwegs, wo man eher keine Munddusche zur Hand hat, eignen sich diese Floss Picks ganz gut. Im Urlaub zum Beispiel. Und ist ja auch ok, so werde ich mit meinen 50 Stück eben ziemlich lange auskommen. Verwenden werde ich sie aber auf jeden Fall.

ncLA – +Mani E.R.

Noch ein weiteres Produkt ist in der Cruelty Free Beauty Box April 2019 enthalten, das besonders im Urlaub und unterwegs recht praktisch sein wird. In einem kleinen, ovalen Zipp-Täschchen, ganz in rot mit weißer Aufschrift, kommt ein 5-teiliges Mini-Maniküre-Set zum Vorschein. Bestehend aus einer Mini-Nagelfeile, einer Hautschere, einem kleinen Nagelklipper, einem Nagelhaut-Schieber und noch einem weiteren Instrument, von dem ich ehrlich gesagt nicht den blassesten Schimmer habe, wofür das gut sein soll. Egal, werd ich schon für irgendwas brauchen können – schlimmstenfalls wird’s einfach zweckentfremdet. 🤣

Ich verwende zwar normalerweise nur meine Sandblattfeilen. Im Notfall, wenn wirklich mal unterwegs ein Nagel abbricht oder einreißt, wird’s die hier enthaltene Metallfeile bar wohl auch tun. Den Nagelklipper finde ich aber wirklich ganz praktisch. Und das kleine Etui, in dem alles so hübsch in Reih und Glied einsortiert ist, gefällt mir ebenfalls.

 

Fazit

Gut, also nach genauerer Betrachtung kann ich sagen: gekauft hätte ich mir von den enthaltenen Produkten ganz sicher die Seife und wahrscheinlich das Gel gegen Hautunreinheiten. Auch das Maniküre-Set finde ich ganz praktisch. Das Zucker-Peeling finde ich zwar ganz nett, kaufen würde ich es aber (vor allem für den hohen Preis) eher nicht. Und naja – auf die Zahnseide-Sticks hätte ich tatsächlich verzichten können. Alles in allem ist die Cruelty Free Beauty Box April 2019 eher eine mittelprächtige Box. Immerhin aber nicht ganz so seltsam, wie ich sie auf den ersten Blick gefunden habe.

The Cruelty Free Beauty Box April 2019

The Cruelty Free Beauty Box April 2019

Im Vergleich zur Love Lula Box ist der Gesamtwert der einzelnen Boxen zwar ein wenig niedriger. Allerdings finde ich die Zusammenstellungen der Boxen um einiges abwechslungsreicher und kreativer. Ewig gleiche „Balms“ mit denen ich nichts anfangen konnte, und die 112. Flasche Hautöl haben mir die Lust auf Love Lula für’s erste verdorben. Da finde ich Seifen, Parfums, Setting-Sprays und Duschgel um einiges brauchbarer. Für mich ist somit die Cruelty Free Beauty Box derzeit im direkten Vergleich um eine Nasenlänge voraus.

Wie, was, wann?

Die kleine Box aus UK, deren Inhalt kein schlechtes Gewissen wecken muss, kostet wie eingangs erwähnt etwa 22 Euro (inkl. Versand). Sie erscheint monatlich und enthält jeweils 5 Produkte, die ohne Tierversuche und ohne tierische Produkte (also vegan-freundlich) hergestellt sind. Außerdem sind die meisten der Produkte auch sehr umweltfreundlich, oft sogar zu 100 % aus natürlichen Inhaltsstoffen gemacht. Wenn dir dieses Konzept gefällt und du einen Versuch mit der Cruelty Free Beauty Box wagen möchtest, so gibt es –> HIER <– die Möglichkeit dazu. Schau dich mal auf der Seite um – neben den herkömmlichen flexiblen oder zeitlich gebundenen Abos gibt es noch andere interessante Varianten, wie etwa die BYOB – also „Build your own Box“, bei der du aus einer Liste von Produkten selbst deine 5 Favoriten wählen kannst. Wer vor Versand seiner Box etwas aus dem Cruelty Free Onlineshop bestellt, kann übrigens die bestellten Produkte gratis als Kombiversand direkt gemeinsam mit der Beauty Box geliefert bekommen. Das sind doch mal wirklich sinnvolle, innovative Ansätze.

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.